Sendung am Sonntag, 3. September – 11:05 h bis 12:00 h: „Zeitenwende – Wendezeit!“

Kein Schlagwort hat in der letzten Zeit eine solche fast inflationäre Verbreitung in den Medien und der öffentlichen Diskussion bewirkt, wie das Kanzlerwort „Zeitenwende“ Gibt man das Stichwort Zeitenwende bei Google ein, so erhält man in 0,50 Sekunden Ungefähr 4.150.000 Ergebnisse. –  Das Wort Wendezeit kommt bei Google nur auf etwas mehr als 10 % Hits – ungefähr 509.000 Ergebnisse in 0,41 Sekunden. Dabei beziehen sich die ersten Hits auf die friedliche Revolution zur Einheit. Der erste Link bezieht sich auf den Fernsehfilm „Wendezeit“. Der zweite Link verweist auf einen Wikipedia-Eintrag auf den Vorgang des Fahrtrichtenwechsel eines öffentlichen Verkehrsmittels an der Endhaltestelle. – Wie auch immer, Zeitenwende und Wendezeiten sollen auf eine fundamentale Veränderung eines bis dahin – also bis zum Wendepunkt – erfolgten Ablaufs hinweisen. Nach der Wende geht es anders weiter als vorher. Beim Richtungswechsel des öffentlichen Verkehrsmittels geht es wieder zurück – zur anderen Endstation. Im Sinne einer Wendezeit und Zeitenwende im übertragen Sinne soll es aber nicht wieder zurück gehen, sondern „anders“ in die Zukunft gehen. Aber wie? Welche Änderungen bewirkt, impliziert eine Zeitenwende? Leben wir wirklich in einer Zeitenwende? Darüber rede ich heute mit Professor Rolf Wortmann.Hier können Sie die Sendung nachhören!